Valladolid – in Reichweite der Maya Ruinen


thumb overlay

Das im Nord-Osten des mexikanischen Bundesstaates Yucatán gelegene Valladolid ist eine Kleinstadt mit ca. 40.000 Einwohnern. Nicht zuletzt aufgrund der von hier aus gut zu erreichenden berühmten Maya-Ruinenstätten Chichén Itzá und Ek‘ Balam eignet sich die Stadt gut für einen Kurztrip und ist trotz ihrer geringen Größe touristisch gut erschlossen. Innerhalb der beschaulichen und ruhigen Gassen finden sich viele nette Hotels und Restaurants. Auf der großen Plaza in der Mitte der Stadt herrscht tagsüber alles andere als Hektik, auch wenn sie als Mittelpunkt der Stadt fungiert.
 

Die Stadtgeschichte von Valladolid in Mexiko

Gegründet wurde die Stadt in der Mitte des 16. Jahrhunderts von spanischen Kolonisatoren. Der Name der Stadt geht auf das gleichnamige Valladolid in Spanien, damalige Hauptstadt des Königreich Kastiliens, zurück. Das Stadtzentrum lag zunächst jedoch einige Kilometer weiter Richtung Meeresküste an einer Lagune. Da die Bewohner allerdings bald unter der großen Feuchtigkeit und der Moskito-Plage dieser Lagune litten, wurde nach einigen Jahren beschlossen, die Stadt weiter im Landesinneren auf einer ehemaligen Maya-Stätte neu zu errichten. Dies ist auch der Ort des heutigen Zentrums von Valladolid.
 

 
Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Valladolid eine der wichtigsten Städte der Halbinsel Yucatán, weswegen sich dort eine wohlhabende Schicht von Kreolen bildete. Bis heute zeugen von dieser Epoche noch viele erhaltene schöne Häuser im spanischen Kolonialstil.

Eine besondere Rolle spielte die Stadt ebenfalls im Kastenkrieg innerhalb des 19. Jahrhunderts. Dies war der letzte lang anhaltende Unabhängigkeitskrieg der Nachfahren der Maya-Bevölkerung, der jedoch letztendlich scheiterte. Während dieses Krieges wurde Valladolid Schauplatz mehrerer blutiger Kämpfe. Die Rebellen der Maya konnten die Stadt relativ schnell einnehmen und erst nach mehreren Jahren gelang den Kreolen letztendlich die Rückeroberung.
 

Sehenswürdigkeiten in und um die Stadt

Nicht zuletzt wegen seiner bezaubernden Architektur gilt Valladolid als eine der schönsten Kolonialstädte Mexikos. Allen voran die Kirche San Bernardino de Siena mit dem angrenzenden Kloster Convento de Sisal ist ein Besuchsmagnet. Die Kirche ist das älteste Gotteshaus der ganzen Halbinsel Yucatán und diente früher vorübergehend auch als Festung. Sie liegt auf einer kleinen Anhöhe oberhalb des Stadtzentrums.Cenote Dzitnup bei Valladolid, Mexiko

Weitere ganz besondere Sehenswürdigkeiten stellen die Cenoten dar. Dies sind mehrere kleinere Brunnen in und außerhalb der Stadtgrenzen, welche als Bestandteile des früheren Kanalsystems der Stadt zur Bewässerung der umliegenden Gärten und Felder dienten. Der schönste von ihnen, Cenote Samulá, befindet sich ca. sieben Kilometer vom Zentrum entfernt und besticht durch seine organische märchenhafte Bauweise. Des weiteren gibt es noch die Cenote Zaci und den beeindruckenden unterirdische Cenote Dzitnup. Der Eintritt für Dzitnup liegt bei 25 Peso. Valladolid ist berühmt für seine handgemachten Lederschuhe und Handtaschen. Wer Lust auf eine Shopping Tour hat, kann das Mercado de Artesanias an der Ecke Calle 39 und 44 aufsuchen.
 

Übernachtungsmöglichkeiten in Valladolid

Zu empfehlen ist das beliebte Ecotel Quinta Regia. Das Fünf-Sterne-Hotel ist nur wenige Blocks vom Hauptplatz der Stadt entfernt und bietet einen Außenpool und Zimmer mit eigenem Balkon. Es befindet sich ebenfalls ein liebevoll im Kolonialstil dekoriertes und sehr gutes Restaurant in dem Gebäudekomplex.

Für den etwas kleineren Geldbeutel bietet sich das Tunich Beh an. Dieses Hotel verfügt über drei Sterne und hat einen hausinternen Fahrradverleih. Alle Zimmer sind klimatisiert und besitzen ein eigenes Bad und einen Fernsehanschluss. Für Backpacker empfiehlt sich das Zaci Motel in der Calle 44 Nr. 191.
 

 

Kulinarische Genüsse

Eines der nettesten Restaurants stellt das El Meson del Marques in der Calle 39 dar. Dieses Restaurant befindet sich in einem sehr alten Gebäude, ebenfalls im Kolonialstil, dessen gesamte Einrichtung äußerst liebevoll dekoriert ist. Empfehlenswert ist auch die große Terrasse, auf der sogar ein Pool eingebaut ist.

Wer es etwas außergewöhnlicher mag, wird im La Casona de Valladolid in der Calle 41 ganz auf seine Kosten kommen. In diesem Restaurant wird ausschließlich die regionale Küche angeboten. Abends gibt es dort in der Regel ein großes Buffet mit verschiedensten Steaksorten und anderen mexikanischen Spezialitäten.