Gran Arrecife Maya – Belize Barrier Reef


thumb overlay

Mexiko ist ein beliebtes Urlaubsziel vor allem bei allen kulturell interessierten Touristen. Kaum ein anderes Land bietet so zahlreiche Stätten längst vergangener Kulturen; die Spuren der Maya und Azteken sind hier allgegenwärtig. Alle sportlich begeisterten Touristen werden sich in Mexiko ebenfalls wohl fühlen. Neben ausgedehnten Wanderungen sind im Land auch Kajak und Raftingtouren ebenso möglich wie Segeltörns. Darüber hinaus ist Golfen auf herrlich gelegenen, von dichten Dschungelwäldern umgebenen Golfplätzen, möglich. Auch Bade- und Strandurlauber kommen in diesem südamerikanischen Land voll auf ihre Kosten. Die Mexikanische Karibik ist ein wahres Eldorado für alle Taucher und Schnorchler, denn hier kann man eine schillernde und bunte Unterwasserwelt entdecken. Das Belize Barrier Reef ist das zweitgrößte Korallenriff der Welt und wird in den Ausmaßen nur noch vom Great Barrier Reef in Australien überboten.
 

 
Die Küstenlänge zwischen Quintana Roo und Belize beträgt immerhin 200 Kilometer und bietet damit für jeden Geschmack den passenden Abschnitt. Nicht nur Taucher kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten, auch das türkisblaue Wasser und der herrliche goldene Sand lassen jedes Herz höher schlagen.
Das bekannte Tauchgebiet Belize Barrier Reef beginnt am Kap Cabo Catoche und endet bei den Inseln Islas de la Bahía in Honduras. Immer parallel zur Küste verlaufend, bietet dieses nicht nur traumhafte Unterwasserwelten, sondern noch dazu warmes und vor allem glasklares Wasser. Mit etwas Glück wird man hier nicht nur zahlreichen kleinen bunten Fischen begegnen, sondern auch Haien, Orcas und Delfinen.
 

Bekannte Tauchgebiete rund um das Belize Barrier Reef

Die Unterwasserwelt des Belize Barrier Reef ist so abwechslungsreich wie kaum ein anderes Tauchgebiet weltweit; in diesem tummeln sich unzählige bunte tropische Fische, Schwämme und Seesterne. Welches aber sind die bekanntesten Tauchgebiete der Region? Punta Negra beispielsweise ist ein langgestrecktes Riff, in welchem man bis zu 17 Meter tief tauchen kann. Langusten, Hummer und Muränen fühlen sich hier sehr wohl. Sehr abenteuerlich und aufregend ist das Tauchen in den Palancar Caves, denn hier geht es in mehreren Stufen teilweise bis zu 1.000 Meter tief hinab. Wer atemberaubende Tauchgänge durch Höhlen und Schluchten erleben möchte, ist hier genau richtig. Sehr erfahrenen Tauchern sind die Haihöhlen, die sogenannten Cuevas de los Tiburones, ans Herz zu legen. Doch auch wenig tiefe und seichte Gewässer gibt es in dieser Gegend zuhauf; hier können sich unerfahrene Taucher in die schillernde Unterwasserwelt begeben. Empfehlenswert ist zudem der Golf von Kalifornien in Baja California, der bereits von Jaques Cousteau als das „Aquarium der Welt“ bezeichnet wurde. „Cuevos“ wiederum ist ein Tauchgebiet, in welchem man eine besonders große Vielfalt an Fischen entdecken kann. Kugel- und Skorpionsfische tummeln sich ebenso wie Adlerrochen; allerdings sollte man die recht starke Strömung beachten.Jason deCaires Taylor Unterwassermuseum
 

Kunst im Belize Barrier Reef

Vor der bekannten mexikanischen Urlaubsinsel Isla Mujeres entstand zudem ein ganz besonderes Highlight für alle Touristen: Hier wurde auf einem künstlich angelegten Riff ein riesiger Skulpturenpark unter Wasser erschaffen, der alle bisherigen Dimensionen sprengt. Die Skulpturen mit so markanten Namen wie „Gärtnerin der Hoffnung“ oder „Mann im Feuer“ sind für alle Tauchfreunde interessant, die das ganz Besondere lieben und im Tauchurlaub nicht nur Fische und Korallen entdecken möchten.

Die Karibikstrände an der Riviera Maya eignen sich zwar perfekt zum Tauchen, doch sollte man auch hier auf einige Sicherheitsvorschriften achten. Verletzungen durch Seeigel oder Korallen kann man am besten vorbeugen, wenn man Badeschuhe oder Flossen trägt.

Übrigens bietet das Belize Barrier Reef nicht nur die besten Tauchgebiete der Welt, auch erfahrene Tauchlehrer findet man hier zuhauf. Dieses Gebiet ist daher sowohl Anfängern als auch Profis uneingeschränkt zu empfehlen.